Clemens J. Setz – Die Stunde zwischen Frau und Gitarre

Natalie hatte sich angewöhnt, einige beruhigende Worte zu murmeln, wenn das Telefon wieder anfing. Es klingelte mindestens zwei Minuten lang, der am anderen Ende gab nicht so schnell auf. Vielleicht lebte in der Wohnung niemand mehr, oder der Bewohner war taub. Sie hatte wahnsinnige Fantasien darüber, einzubrechen und ranzugehen. Wie klang wohl die Stimme des Anrufers? Worüber wollte er reden? Aber jeder Versuch, herauszufinden, aus welcher Wohnung das Läuten kam, war bislang erfolglos geblieben. Die kubische Raumaufteilung des Gebäudes machte die Schallortung schwierig, man kam leicht durcheinander. Einige Male war Natalie schon nachts auf die Suche gegangen, hatte im zweiten und dritten Stock an einigen Türen gelauscht, aber da war nichts gewesen; und als sie später zurück in die Wohnung kam, klingelte das Telefon immer noch. Ja, murmelte sie, ist ja gut, schsch.

Weiterlesen „Clemens J. Setz – Die Stunde zwischen Frau und Gitarre“

Thomas Melle – 3000 Euro

Wenn Anton träumt in diesen Wochen, dann von den alten Zeiten, die es so nie gab. Alternative Versionen seiner Jugend: Das Personal ist zwar dasselbe, aber die Ereignisse sind komplett irreal. Er schläft mit den Mädchen, die er nie haben konnte, er rettet die Freunde, die nicht mehr Teil seines Lebens sind, er feiert die Erfolge, die er nie hatte. Treibgut aus der Zeit, als noch alles möglich schien.

Weiterlesen „Thomas Melle – 3000 Euro“

Gabriel Roth – Gleichung mit einer Unbekannten

Auf einer gutbesuchten Party ist es möglich, dreimal langsam durch die Räume zu laufen, sich an der Kloschlange vorbeizuquetschen und nach Hause zu gehen, ohne sich Vorwürfe machen zu müssen. Je weniger Gäste, desto mehr ist man selbst für Erfolg und Misserfolg verantwortlich… Links steht Maya. Zierlicher Körper, zierliche Züge, kastanienbraunes Haar in einem zotteligen Bob, Bibliothekarinnenbrille. Ein angedeutetes Lächeln in den Augenwinkeln, das sagt: Ich habe dich durchschaut und finde dich harmlos und ein bisschen lächerlich. Die meisten Mädchen verwenden Jahre darauf, diesen Blick zu perfektionieren, ohne Mayas Können zu erreichen.

Weiterlesen „Gabriel Roth – Gleichung mit einer Unbekannten“